Statistik
zählt.

Statistik
zählt.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) ist das nationale Zentrum für öffentliche Statistik in der Schweiz. Es erhebt im Auftrag von Regierung und Parlament zusammen mit Partnern statistische Daten über den Zustand und die Entwicklung von Bevölkerung, Wirtschaft, Gesellschaft, Bildung, Forschung, Raum und Umwelt.

Daten, die objektiv und fundiert sind. Daten, auf die man zählen kann. Daten, die internationale Vergleiche ermöglichen und aufzeigen, woher wir kommen und wohin wir gehen. Statistik zählt. Auch für Sie.

Statistik
zählt Menschen.

Bevölkerung

8.238 Mio.

Bevölkerung der Schweiz Ende 2014

Wie viele Menschen leben in der Schweiz? Wie alt sind sie? Wie viele Kinder haben sie? Woher sind sie gekommen und wo wohnen sie? Was arbeiten sie? Wie ist die Verteilung von Konfessionen, Sprachen, Berufen?

Statistik zählt für Sie.

Das Bundesamt für Statistik liefert verlässliche Zahlen zur Bevölkerung, ihrer Herkunft, ihrer Altersstruktur und ihrer Erwerbstätigkeit. Damit zeichnet es nicht nur ein Bild unserer Vergangenheit, sondern liefert unerlässliche Grundlagen für die Zukunft: um öffentliche Infrastrukturen wie Schulen, Altersheime oder Strassen und Schienen zu planen. Ohne diese Grundlagen können weder die Zahlungen aus dem Finanzausgleich festgelegt noch die Anzahl Nationalratssitze verteilt werden.

Statistik
zählt Einkommen und
Sozialleistungen.

Soziales

170.9
Mrd. Franken

Ausgaben für soziale Sicherheit 2013

Mit welchem Einkommen kann ein Haushalt in der Schweiz seine Ausgaben finanzieren, was bleibt am Schluss übrig? Was kostet die Altersvorsorge? Bis zu welchem Alter arbeiten wir? Gibt es Armut in der Schweiz?

Statistik zählt für Sie.

Das Bundesamt für Statistik hält fest, wie es um unsere soziale Sicherheit bestellt ist, was die Sozialleistungen kosten, wo das Geld herkommt und hinfliesst. Damit wird Transparenz geschaffen, die es der Politik erlaubt, die Mittel richtig zu verteilen und abzuschätzen, wo künftige Engpässe in der Finanzierung entstehen können. Damit unser Sozialstaat gerecht und nachhaltig bleibt, braucht es objektive statistische Grundlagen.

Statistik
zählt Stimmzettel, Kinos
und Verbrechen.

Gesellschaft

32 %

Frauenanteil im Nationalrat

Wie hoch ist der Frauenanteil im Ständerat? Wie viele Bibliotheken gibt es in der Schweiz? Welches sind die beliebtesten Musikstile und was kostet ein Kinobillet? Wo gibt es am meisten Tötungsdelikte?

Statistik zählt für Sie.

Die Schweizer Gesellschaft hat viele Facetten. Das Bundesamt für Statistik erhebt ausgewählte Daten im Bereich Freizeit und Lebensqualität, dokumentiert und analysiert Wahlen und Abstimmungen und publiziert aktuellste politische Zahlen bereits am Abstimmungssonntag. Ausserdem unterhält das Bundesamt für Statistik Übersichten zur Kriminalität und zum Strafvollzug. Alle diese Puzzleteile helfen uns zu verstehen, wie es sich in der Schweiz lebt.

Statistik
zählt Preise, Löhne
und Wertschöpfung.

Wirtschaft / Öffentliche Finanzen

1.9 %

Anstieg des Bruttoinlandprodukts (BIP) 2014

Welchen Anteil am Bruttoinlandprodukt haben die Pharmaindustrie, die Banken und Versicherungen oder der Maschinenbau? Wie steht das Preisniveau der Schweiz im internationalen Vergleich da? Welches sind die wichtigsten Handelspartner der Schweiz? Wie sieht die konjunkturelle Lage der Schweizer Wirtschaft aus? Wie entwickeln sich die Konsumentenpreise?

Statistik zählt für Sie.

Die Wirtschaft ist ein wichtiger Faktor für den Wohlstand und die Wohlfahrt. Das Bundesamt für Statistik erarbeitet wesentliche Informationen über die Schweizer Wirtschaft – von der Teuerung über die Unternehmensstatistik bis hin zur volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Diese Daten verhelfen den Konsumentinnen und Konsumenten zu fairen Preisen. Sie dienen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft als Grundlage für die Meinungsbildung und Entscheidungsfindung. Sie schaffen Planungssicherheit und tragen dazu bei, dass die Schweizer Wirtschaft Branchentrends frühzeitig erkennt sowie Konkurrenz- und Standortvorteile nutzen kann.

Statistik
zählt Personen in Ausbildung.

Bildung

1.5 Mio.

Personen in Ausbildung im Schuljahr 2013/14

Wie viele Kinder werden jedes Jahr eingeschult? Wie viele Lehrerinnen und Lehrer brauchen wir in den kommenden Jahren? Was kostet ein Studium? Welche Ausbildungen garantieren am meisten Jobsicherheit? Wie viel Geld wenden Bund, Kantone und Unternehmen für Forschung und Entwicklung auf?

Statistik zählt für Sie.

Bildung ist das Fundament jeder Gesellschaft. Das Bundesamt für Statistik liefert die dazu notwendigen Informationen zu sämtlichen Bildungsstufen. Dies ermöglicht es den Bildungsbehörden und der Politik, rechtzeitig Weichen zu stellen, um Bildungsangebote zu planen, aufzubauen und zu stärken – vom Kindergarten über die obligatorische Schule bis zu den Hochschulen und zur Weiterbildung.

Statistik
zählt Gesunde und Patienten.

Gesundheit

16675

Personen starben 2013 an Krebs

Wie hoch ist die Auslastung von Spitalbetten? Wie oft bewegen sich Schweizerinnen und Schweizer? Wie viele Menschen sterben an Herzinfarkten, leiden an Brustkrebs oder kämpfen mit den Folgen von Diabetes? Was kostet unser Gesundheitssystem?

Statistik zählt für Sie.

Mit umfassenden Erhebungen zur Gesundheit und Gesundheitsversorgung leistet das Bundesamt für Statistik einen wesentlichen Beitrag zur Erfassung von Krankheiten, Behandlungen und zum Gesundheitsverhalten der Bevölkerung. Dabei wird auch aufgezeigt, wo und warum die Gesundheitskosten steigen und wo künftig Engpässe in der Gesundheitsversorgung zu erwarten sind – um rechtzeitig darauf reagieren zu können.

Statistik
zählt Siedlungsflächen und
nachhaltige Entwicklung.

Raum, Umwelt und nachhaltige Entwicklung

23 %

Wachstum der Siedlungsfläche in 24 Jahren

Um wie viele Quadratmeter nimmt die Siedlungsfläche täglich zu? Wie schnell schwinden unsere Gletscher? Wie viele natürliche Ressourcen werden jedes Jahr verbraucht? Wie hoch liegen umweltbezogene Steuern? Entwickelt sich die Schweiz zu einer nachhaltigen Gesellschaft?

Statistik zählt für Sie.

Die Arealstatistik liefert unerlässliche Daten für die Raumplanung. Die Umweltgesamtrechnung enthält wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Schweizer Politik. Ausserdem fliessen umfangreiche Daten der Bundesstatistik in ein Indikatorensystem, welches die Fortschritte der Schweiz im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung misst.

Statistik
zählt Arbeitswege und
Verkehrskosten.

Mobilität und Verkehr

30 Minuten

durchschnittliche Fahrzeit zur Arbeit (2013)

Wie viele Kilometer legen die Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz täglich zurück? Wie lange dauert ein durchschnittlicher Arbeitsweg? Wie entwickelt sich der Personen- und Güterverkehr auf der Schiene und auf der Strasse? Wie viel kostet der Verkehr, und wer bezahlt was? Welche Verkehrsmittel sind besonders häufig von Unfällen betroffen?

Statistik zählt für Sie.

Ohne Mobilität steht alles still. Die Datenreihen der Bundesstatistik geben Aufschluss über das Mobilitätsverhalten der Menschen und die Nutzung der Infrastrukturen, und sie beziffern die dadurch verursachten Kosten und Umweltschäden. Damit wird eine objektive Entscheidungsgrundlage etwa für Investitionen in den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und in die Verbesserung der Sicherheit geschaffen.

Statistik
zählt Unternehmen

4.96 Mio.

Beschäftigte in der Schweiz 2013

Wie entwickeln sich die einzelnen Branchen in der Schweiz? Wie sieht der Geschäftsgang der Schweizer Unternehmen aus? Wie sieht das Lohnniveau der Schweiz im internationalen Vergleich aus? Wie entwickeln sich die Bau-, Produzenten- und Importpreise?

Statistik zählt für Sie.

Wirtschaftsstatistiken sind für jedes Unternehmen nützlich: etwa bei der Wahl neuer Standorte, bei Vergleichen mit Mitbewerbern, der Berechnung der Personalkosten oder der Verfügbarkeit von Fachspezialisten.


Wirtschaftsstatistiken dienen aber auch als Grundlage für wichtige Entscheide: Die Schweizerische Nationalbank nutzt sie für ihre Geldpolitik; Wirtschaftsverbände und Sozialpartner verwenden sie, wenn sie über Lohnausgleich und Teuerungszulagen verhandeln. Für einzelne Branchen sind diese Grundlagen so wichtig, dass sie das Bundesamt für Statistik dafür bezahlen, noch umfassendere Erhebungen zu erstellen.

Das Bundesamt für Statistik erstellt seine Studien ausschliesslich im Auftrag von Bundesrat und Parlament. Betriebe sind dazu verpflichtet, korrekt Auskunft zu geben. Da eine Mehrheit von kleinen und mittleren Unternehmen unsere Firmenlandschaft in allen Branchen und Regionen prägt, ist es wichtig, dass diese in den Statistiken umfassend abgebildet werden. Sonst entsteht ein falsches Bild der Schweizer Wirtschaft.

Statistik zählt für Sie und auf Sie.

Gerade bei grossen und kleinen Unternehmen.

Statistik
zählt auf Sie.

Statistiken sind ein wichtiger Orientierungspunkt in einer Welt, die komplex ist und immer komplexer wird. Für die moderne Staatsführung haben sie eine objektivierende Funktion: Sie machen aus Vermutungen Wissen und können emotionale Debatten wieder auf den Boden der Realität holen. Ohne Statistik laufen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – wir alle – Gefahr, Entscheide basierend auf falschen Annahmen zu fällen. Daher zählt das Bundesamt für Statistik. Auch auf Sie.

Zählen Sie
auf die Statistik.

Das Bundesamt für Statistik interessiert sich im Gegensatz zur Werbung nicht für die Vorlieben von Herrn Müller oder Frau Meier oder für ein einzelnes Unternehmen. Die Statistik interessiert sich nicht für Sie als Person, sondern für Erwerbstätige, Pensionierte, Mütter oder auch Studierende. Daher werden alle Daten anonymisiert. Darauf können Sie zählen.